Quelle: Flickr


Quelle: Flickr


Quelle: Flickr



Quelle: Flickr


Quelle: Instagram


Quelle: Flickr


Quelle: Facebook


Entgegen ersten Meldungen herrscht eine Anmeldepflicht


Der innere Ring zählt nicht zu den Graffiti-Freiflächen, nur die Zu- und Abgänge der Fußgängerunterführung

Für Graffiti-Künstler heißt die Devise an der neu freigegebenen Fläche in der Fußgänger-Unterführung unter der Olympiastraße doch nicht “einfach loslegen”. Laut Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider ist es erforderlich, sich formlos über die E-Mail Adresse post.tiefbau@innsbruck.gv.at anzumelden.

Innerer Ring ausgenommen
Es ist die einzige Graffitifläche der Stadt, wo eine Anmeldung notwendig ist. “Wir mussten das für diese Fläche so machen, um sie einteilen zu können. Es gibt bereits einige Voranmeldungen größerer Initiativen, die mehr Fläche benötigen und wir wollen nicht, dass dann Kunstwerke übermalt werden müssen”, erklärt Pitscheider.
Bei der Anmeldung muss formlos angegeben werden, wer in welchem Umfang was sprayen möchte. Man bekommt dann von der Stadt eine Fläche zugeteilt. Ebenso erhält man eine schriftliche Bestätigung, dass das Sprayen legal ist.
Freigegeben sind die Zu- und Abgänge, nicht aber der innere Ring. “Für diesen gibt es bereits einige Ideen, die sind aber noch nicht spruchreif”, so Pitscheider.

LINK


GR Angela Eberl (SPÖ) freut sich, dass die großen Flächen unterhalb des Kreisverkehrs nun für Graffiti freigegeben wurden.

Eine weitere große Fläche gab die Stadt Innsbruck nun für Graffiti-Kunst frei: die Fußgänger-Unterführung unter dem Kreisverkehr gegenüber der Olympiaworld. Sie ist jetzt eine der größten Freiflächen im Stadtgebiet.
GR Angela Eberl freut sich, dass ihr Antrag breite Zustimmung im Innsbrucker Gemeinderat fand und angenommen wurde: “Es ist schön, dass die Flächejetzt freigegeben ist. Wenn Mauern vollflächig besprüht und gestaltet werden, dann werden sie nicht mehr verschmiert. In der Szene werden Graffiti nicht übermalt. Ich freue mich schon darauf, dass die Unterführung bunt wird.”

Einfach loslegen
Genehmigung oder Anmeldung zum Sprayen braucht man keine. Die Freiflächen können von jedem gestaltet werden. Ein paar Einschränkungen gibt es allerdings, so sind politische, rassistische und sexistische Graffiti auf den Freiflächen verboten.
Auf der Homepage der Stadt Innsbruck sind alle Graffitiflächen erfasst. Man findet sie auf www.innsbruck.gv.at unter Leben und Soziales -> Kinder und Jugendliche -> Graffiti.

LINK

—————————————————-

Freigabe für Graffiti weiterhin notwendig

Graffiti wird nun erlaubt

16.01.2013 (CM)

Aktuelle Medienberichte weisen darauf hin, dass die Fußgängerunterführung unter dem Kreisverkehr bei der Olympiaworld nun für Graffiti-Kunst freigegeben ist und keine Genehmigung zum Sprayen mehr notwendig sei.

Die für Tiefbau zuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider stellt in diesem Zusammenhang aber richtig: „Diese Fläche ist nun für Graffiti-KünstlerInnen zwar freigegeben, aber es ist trotzdem eine Anmeldung beim Amt für Tiefbau erforderlich. Diese kann jedoch formlos und ohne bürokratischen Aufwand eingebracht werden – dann steht der Graffiti-Kunst nichts mehr im Wege.“

Informationen unter:

Amt für Tiefbau
Tel. 0512 / 5360 – 3154
post.tiefbau@innsbruck.gv.at
Fallmerayerstraße 1

LINK

—————————————————-

LINK