Schweiz will Auslieferung von “Puber” (oe24.at)

In der Schweiz stieß die sofortige Freilassung des Rekord-Sprayers auf Unverständnis.

Mit Spannung hatten die Schweizer nach Wien auf den Prozess gegen den Rekord-Sprayer „Puber“ geblickt. Denn auch in Zürich soll Renato S. (30) über Jahre Dutzende von Häusern mit seinem Schriftzug verschandelt und einen gewaltigen Sachschaden angerichtet haben. Als dann im Straflandesgericht das Urteil von 14 Monaten (vier unbedingt) gefallen war, trat bei den Eidgenossen Ernüchterung ein. „Ein mildes Urteil“, schrieben die Schweizer Medien unisono. Das Urteil kassierte Renato S. für 100 nachgewiesene Delikte in Wien.

Verstört zeigten sich die Nachbarn aber vor allem ­davon, dass der Angeklagte trotz Verurteilung umgehend auf freien Fuß gesetzt wurde. Durch seine sechsmonatige U-Haft hatte er die unbedingte Strafe bereits verbüßt, bekam direkt im Gerichtssaal seine Papiere und ging. Die restliche Strafe wurde zur dreijährigen Bewährung ausgesetzt.

(…)

weiterlesen auf oe24.at

Mehr dazu auch hier und hier.