Quelle: Instagram


Der 22-jährige Sprayer konnte wegen mehrerer Zufälle festgenommen werden.

“Kommissar Zufall” hat die Grazer Ermittlungsgruppe “Graffiti” zu einem 22-jährigen Sprayer geführt, der mit seiner “Kunst” rund 100.000 Euro Schaden angerichtet hat. Der Mann soll allein in Graz rund 500 Mal Schriftzüge auf Hausmauern gesprüht haben. Er hinterließ aber auch in Paris, Lissabon und Barcelona seine Spuren. Den Beweis dafür lieferte die Mutter des Ermittlungsgruppen-Leiters.

Die Polizei teilte am Freitag mit, dass der 22-jährige Grazer vermutlich seit Mai 2016 als Sprayer in Graz aktiv war und im ganzen Stadtgebiet “Kill all cops”, “Humor”, “Bertl”, “ARF”, “RAF”, “Gulag” und “Ireck” aufsprühte. Zunächst wusste man aber nicht, wer der Täter ist. Daher wurde Anfang 2017 die Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen. Deren Leiter erzählte zu Hause seiner Mutter von seiner neuen Aufgabe und den Schriftzügen. Wenige Tage später fuhr die Frau nach Barcelona in den Urlaub und entdeckte in der spanischen Metropole zufällig einen der gesprayten Schriftzüge.

(…)

weiterlesen auf oe24.at


Quelle: Instagram


Die Polizei hat einen 22 Jahre alten Sprayer ausgeforscht, der in Graz und anderen europäischen Städten aktiv war. Er soll für mehrere hundert Graffitis verantwortlich sein und einen Schaden von rund 100.000 Euro verursacht haben.

Ein dreiviertel Jahr lang soll der Sprayer in mehreren europäischen Städten seine Spuren hinterlassen haben – allein in Graz sollen rund 500 Graffitis auf sein Konto gehen, aber auch in Paris, Lissabon und Barcelona dürfte der 22-Jährige unterwegs gewesen sein. Laut Polizei wird der Schaden allein im Grazer Stadtgebiet auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Laut Polizei ist die Zahl von Sachbeschädigungen in Graz generell steigend. Anfang des Jahres wurde daher die Ermittlungsgruppe „Graffiti“ gegründet, die auf das Ausforschen von Sprayern spezialisiert ist.

Bei Polizeikontrolle aufgeflogen

Auf die Spur des 22-Jährigen kam diese Ermittlungsgruppe schließlich durch einen Hinweis deutscher Kollegen: Der Verdächtige war in Deutschland in eine Polizeikontrolle geraten, bei der die Beamten ein Skizzenbuch mit verdächtigen Schriftzeichen sicherstellten; die deutsche Polizei schickte dieses Skizzenbuch schließlich nach Graz, wo tatsächlich einer der Schriftzüge auf einer Hausmauer in der Rösselmühlgasse entdeckt wurde.

(…)

weiterlesen auf orf.at


Die neue Ermittlungsgruppe der Polizei hat einen 22-jährigen Sprayer ausgeforscht. Er hat sich im Raum Graz, aber auch in Paris, Lissabon und Barcelona ausgetobt.

Die Schriftzüge KILL ALL COPS, IRECK, GULAG, ARF, RAF sowie HUMOR und BERTL waren die Markenzeichen, die der 22-jährige Arbeitslose im Raum Graz und teils im Ausland hinterlassen hat.

Patrick Dremel, Leiter der neuen Ermittlungsgruppe im Stadt-Polizeikommando gegen Sprüher und Beamte der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße sind dem Grazer nun auf die Schliche gekommen.

(…)

weiterlesen auf kleinezeitung.at


Graz. – Einer Ermittlungsgruppe des Stadtpolizeikommandos Graz gelang es einen 22-Jährigen auszuforschen, der seit Mai 2016 im Stadtgebiet Graz etwa 500 Sachbeschädigungen durch Graffiti begangen haben soll. Dabei entstand ein Schaden von etwa hunderttausend Euro.

Aufgrund ständig steigender Sachbeschädigungen durch Graffiti, wurde mit 1. Jänner 2017 im Stadtpolizeikommando Graz die Ermittlungsgruppe “Graffiti” eingerichtet. Dieser Ermittlungsgruppe gelang es nun in Kooperation mit der Polizeiinspektion Graz-Karlauerstraße einen 22-jährigen Grazer auszuforschen, der für zahlreiche Graffitis im Raum Graz verantwortlich sein soll. Der Beschuldigte soll auch in weiteren europäischen Städten (Paris, Lissabon, Barcelona) aktiv gewesen sein.

Für seine Graffitis verwendete der 22-Jährige vorwiegend die Schriftzüge: “IRECK”, “KILL ALL COPS”, “GULAG”, “ARF”, “RAF”, “HUMOR”, “BERTL”.

Weiters konnten mehrere Mittäter ausgeforscht und einvernommen werden.

Geschädigte, welche noch keine Anzeige erstattet haben, können sich an die nächstgelegene Dienststelle wenden.

Presseaussendung
vom 17.02.2017, 09:54 Uhr

Quelle: polizei.gv.at


Quelle: Flickr