Unsere neue HALL OF FAME MAP ist online. Ab sofort findet ihr neben dem Standort auch noch zusätzliche Informationen zur Größe der Wände, Anfahrt oder eventuell benötigten Genehmigungen. Außerdem wurde die Karte um einige neue legale Wände ergänzt. (z.B. Wienerwand im Fritz-Imhoff-Park)

HALL OF FAME MAP>


Quelle: Flickr


Quelle: Facebook


Quelle: Instagram


Beamte der Polizeiinspektion St. Valentin (Amstetten) führten intensive Ermittlungen wegen zahlreicher Graffitis im Bereich St. Valentin durch. Im Zuge der Erhebungen wurde bekannt, dass die selbe Tätergruppe auch in Oberösterreich und der Steiermark tätig war. Jetzt konnten die Sprayer ausgeforscht werden.

Die Sprayer waren sehr reisefreudig, insgesamt werden ihnen 59 Fälle angelastet – 24 in St. Valentin und Ennsdorf, einer in Mauthausen (Oberösterreich), und 34 in Graz (Steiermark). Es entstand ein Gesamtschaden von rund 67.000 Euro.

Die Sprayattacken wurden zwischen Anfang Februar und Ende Oktober 2016 begangen. Unter anderem wurden Lärmschutzwände, Verkehrsschilder, Autobahn- und Eisenbahnunterführungen, Busse, ein Personenzug und eine Vielzahl von Hausfassaden besprüht. Die Schriftzüge “Longooo”, “TRKZ” und “FROSK” wiederholten sich immer wieder.

(…)

weiterlesen auf heute.at


Double exhibition:
Fabio Baroli – “Goliath“
#Streetartpassage – “Open Archive“

Vernissage: Do, 9.2.2017, 19 – 22h
Ausstellung / Exhibition: 10.2 – 28.2.2017
Öffnungszeiten / Hours: Di – Sa, 13 – 19 Uhr

Live art by:
Qback (DE), Boicut (AT), Fresh Max (AT), Jerson Jimenez (DO), Giuliano Martinuzzo (BR)

#Streetartpassage – Open Archive
Die Ausstellung #Streetartpassage – „Open Archive“ im frei_raum Q21 exhibition space MuseumsQuartier Wien lädt zum Besuch aller von internationalen KünstlerInnen geschaffenen Werke, die während deren #Streetartpassage-Aufenthaltes im Zuge des Artist in-Residence Proramms des Q21 in Wien entstanden sind. Seit September 2008 haben mehr als 30 namhafte Street Artists, wie Anthony Lister (AU), Invader (FR) und die lokale Graffiti-Legende Busk (AT), um nur einige zu nennen, in der, im öffentlichen Raum am hinteren Eingang des weltberühmten Kunstkomplexes gelegenen, #Streetartpassage ausgestellt. Kurator Vitus Wehs Konzept der #Streetartpassage wurde von verschiedenen Kuratoren fortgeführt und von Sebastian Schager im Jahr 2015 übernommen. Jeder Künstlerbesuch wird nun von einer Einzelausstellung in der Jan Arnold Gallery in Kombination dem Q21 Artists-in-Residence Programms im MuseumsQuartier sowie einer eigens dafür produzierten und limitierten Druckedition von LeapArtPrints.com begleitet. Zusätzliche Kunstprojekte und Erwähnungen der KünstlerInnen im jährlich erscheinenden „Betonblumen“ – Mini Magazin der Street Art Passage Vienna sind Teil des Konzepts. Alle bislang veröffentlichten Ausgaben werden ebenfalls in der Ausstellung zu besichtigen und zu erwerben sein.

Über ein Dutzend der insgesamt 30 Werke, die von Künstlern für die #Streetartpassage geschaffen und in den Archiven im MQ gelagert wurden, werden neben neuen, im Laufe der Ausstellung entstehenden Arbeiten zu sehen sein. Die Intention der Ausstellung ist dem Publikum die Möglichkeit zu verschaffen eine Auswahl der verblieben Werke erneut und gesammelt zu betrachten und die Entstehung neuer Werke mitzuerleben. Vier lokale Street Artists wurden eingeladen direkt im Ausstellungsraum zu arbeiten, um den Arbeitsprozess hautnah miterlebar zu machen. Jedes neue Werk wird in einer Rotation in der #Streetartpassage installiert und im öffentlichen Raum (Liftschacht bei der MQ-Passage Breitegasse) sichtbar gemacht. Hinweisen dürfen wir Sie auch auf die nächsten beiden #Streetartpassage Residencies im Juni und den Künstler Lush Sux (AU) der den Juli in Wien verbringen wird.

Mehr Infos hier.