Der im Koma liegende U-Bahnsprayer sei von Wiener-Linien-Mitarbeitern attackiert worden

Wien (OTS) – In der Nacht auf den 24. April soll ein 28-Jähriger im
Bahnhof Hütteldorf beim Besprühen einer U-Bahngarnitur erwischt
worden sein. Bei seiner Flucht habe sich der Mann schwere
Verletzungen zugezogen. Die Wiener Linien behaupten, der 28-Jährige
sei unglücklich gestolpert und habe sich dabei eine Schädelverletzung
zugezogen.

Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Mittwoch-Ausgabe
berichtet, gibt es aber auch eine andere Variante über den
Unfallhergang. Der Anwalt des Sprayers, Dr. Michael Vallender,
berichtet im Gespräch mit ÖSTERREICH, sein Mandant hätte noch vor der
Notoperation anderer Aussagen gegenüber den Spitalsärzten getätigt.
“Er hat gesagt, dass er mit Steinen aus dem Schienenbett beworfen,
getroffen und erst dann zu Boden gegangen sei.” Laut den behandelnden
Ärzten erlitt der junge Vater einen doppelten Schädelbasisbruch,
einen Jochbeinbruch und eine Hirnblutung. Sein Mandant liege jetzt im
künstlichen Tiefschlaf. “Es geht bei diesem Fall um schwere
Körperverletzung. Ich fordere volle Aufklärung”, so Vallender. Für
alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Quelle: APA/OTS


Alles anders? Der mutmaßliche Puber soll Schreiben vom echten bekommen haben.

Wien. Seit Wochen sitzt Renato S. als mutmaßlicher Graffiti-Vandale “Puber” in U-Haft. Wie sein Verteidiger Roland Friis erklärt, hat S. nun einen Brief vom eigentlichen Sprayer Puber bekommen. Mit einem Gutachten will Friis nun die Echtheit des Briefes beweisen.

(…)

Quelle: Österreich / 18.04.2014, S.12

 


David A. zeigte sich sofort geständig und wurde festgenommen.

Zwei Arbeiter haben in der Nacht auf Donnerstag zwei Graffiti-Sprayer beim Besprühen von U-Bahnzügen in Wien-Erdberg beobachtet. Die Männer verständigten den Polizeinotruf und hielten den Tatverdächtigen David A. bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest. Dieser zeigte sich gegenüber den Polizeibeamten sofort geständig und wurde festgenommen.

(…)

weiterlesen auf oe24.at

 


Zum ersten Mal nach seiner Verhaftung meldet sich jetzt der Sprayer „Puber“ zu Wort.

Um nicht ins Gefängnis zu müssen (immerhin drohen bei schwerer Sachbeschädigung bis zu fünf Jahre Haft), fährt sein Verteidiger Roland Friis eine interessante Linie: Der Künstler distanziert sich von seiner Kunst. „Mein Mandant bestreitet, die Puber-Graffiti in Wien gemacht zu haben. ‚Die sind nicht von mir‘, sagt er. Das können nur Trittbrettfahrer gewesen sein“, sagt der bekannte Strafverteidiger. Insgesamt 88 Sprühereien werden dem 29-jährigen Schweizer vorgeworfen.

Verteidiger will mit einem Gegengutachten punkten
In einem Fall gibt es sogar einen Augenzeugen, ein Security, der Puber auf frischer Tat ertappte. Dem zeigte der Verdächtige nicht nur seinen Pass, sondern schrieb sogar noch über den kopierten Ausweis eitel „Puber“. So wie es derzeit aussieht, wird sich der U-Häftling nur zu den Tags und Throw-Ups in Wien bekennen, die ihm tatsächlich (wie in diesem einen Fall) nachgewiesen werden können.

(…)

weiterlesen auf österreich.at


Die Donaumetropole dürfte für die internationale Sprayer-Szene eine magische Anziehungskraft haben -lange Zeit kamen diverse “Künstler” zu uns und mit ihren illegalen Aktionen offenbar unbehelligt davon. Doch jetzt gelang der Polizei gleich zweimal hintereinander ein spektakulärer Schlag gegen die umstrittenen Straßenkünstler, deren liebste Objekte Hausmauern, U-Bahn- und Zug-Garnituren sind.

In U-Bahn-Remise auf frischer Tat ertappt
Während der Schweizer Renato S. alias “Puber”, der die halbe Stadt mit seinem Namen zugepflastert hatte, in einer Wohngemeinschaft aufgestöbert wurde, konnte die Einsatzgruppe gegen Straßenkriminalität den zweiten “Most Wanted” der Szene auf frischer Tat ertappen: Jack M. (24) aus Leeds (UK) war Freitag mit seinen Kumpels Davy und Joseph sowie dem Wiener Milan P. gerade dabei, in einer Remise im 3. Bezirk einen Silberpfeil mit “GN”- und “T-BAG”-Tag (Schriftzug) zu verzieren, als die Handschellen klickten. Nach 300 Taten mit einem Schaden weit über 50.000 Euro in Wien bestand bereits Haftbefehl gegen den Engländer -es gilt die Unschuldsvermutung.

Mit Flugzeug eigens zu Spontan-Acts angereist
Bei der Verhaftung hatten die Briten, die auch in Prag und in Bratislava umgehen und die für Spontan-Acts schon mal mit dem Flugzeug anreisen, jede Menge Spraydosen und andere verdächtige Utensilien (Stabruten, Pfeffersprays und natürlich Digitalkameras und Smartphones für die üblichen Selfies für einschlägige Internetseiten) dabei. Außerdem hatten sie einen Generalschlüssel für die Werkstätten der Wiener Linien – wie sie bloß an den gekommen sind?

(…)

weiterlesen auf oe24.at

Quelle: oe24.at

 


“Puber” versuchte, über ein Hausdach zu fliehen.

Die Wiener Polizei konnte den berüchtigsten Sprayer, der unter dem Szenenamen “Puber” bekannt ist, festnehmen, berichtet die Tageszeitung ÖSTEREICH in ihrer Freitags-Ausgabe.

Wie die Polizei gegenüber ÖSTERREICH bestätigte, wurde Puber am Donnerstag um 10.30 Uhr in Wien festgenommen. Die Ermittler ordnen dem 30-jährigen Schweizer mehr als hundert Beschmierungen an Hauswänden und öffentlichen Verkehrsmitteln zu. Insgesamt soll “Puber” mehr als 50.000 Euro Schaden angerichtet haben.

Der Sprayer lebte unter einem falschem Namen in einer Wohngemeinschaft in Wien-Rudolfsheim. Nach einem Hinweis suchten ihn Polizisten mit einem Durchsuchungsbefehl auf. In der Wohnung trafen ihn die Beamten nicht an, konnten ihn aber wenig später festnehmen, als “Puber” versuchte, über ein Hausdach zu fliehen.

Quelle: oe24.at


Mehrere Häuser wurden vergangene Woche von Graffiti-Sprayern verunstaltet.

Als die Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Wr. Neustädter Innenstadt vor die Tür gingen, traf sie fast der Schlag: In riesigen Buchstaben prangten Graffiti von der Fassade. Doch es blieb nicht bei dem einen Fall: Weitere neun Häuser – da­runter mehrere Bürogebäude – und einige Mülleimer wurden von den unbekannten Sprayern verunstaltet.

Ermittlungen
Die Polizei fahndet nun auf Hochtouren nach den Sprayern, die nachts ihr buntes Unwesen im historischen Zentrum von Wiener Neustadt trieben. Auch die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest.

Aufruf
Johann Baumschlager, Pressesprecher der niederösterreichischen Polizei, bittet um die Mithilfe der Bürger: „Wer irgendetwas gesehen oder Hinweise hat, soll sich bitte unter der Telefonnummer 059 13333 91 melden.

LINK


Graffiti-Sprayer in Wiener Neustadt unterwegs


ÖSTERREICH, 21.03.2013 S.20


Obwohl es immer wieder spektakuläre Spray-Aktionen gibt, geht die Zahl der Beschmierungen und Beschädigungen stetig zurück.

Wien. 221.000 Euro gaben die Wiener Linien noch 2011 für die Beseitigung von Graffitis und Schmierereien in U-Bahnen und Bims aus. 2012 waren es hingegen “nur” 160.000 Euro. Die Strategie der Wiener Linien scheint aufzugehen. Gemeinsam mit der Polizei werden Schüler und Jugendliche bei Vorträgen sensibilisiert. “Graffitis sind kein Kavaliersdelikt. Wer erwischt wird, für den wird es teuer”, ist die Botschaft der Wiener Linien.

Strategie wirkt.
Im Vergleich zum Vorjahr sparten die Wiener Linien 60.000 Euro an Reinigungskosten ein. Trotzdem: Der harte Kern der Sprayer lässt sich von seiner “Kunst” nicht abhalten. Immer wieder kommt es zu spektakulären Spray-Aktionen. Zuletzt erregte eine Gruppe Nackt-Sprayer großes Aufsehen.

Nur saubere Züge.
Das Werk der Sprayer bekommen die Fahrgäste aber nur selten zu sehen. “Beschmierte Züge werden aus dem Verkehr gezogen und gereinigt”, sagt ein Sprecher der Wiener Linien. Die Sprayer wollen, dass viele ihre Werke sehen. Das verhindern die Wiener Linien systematisch. Auch diese Strategie schrecke viele Sprayer ab. Außerdem werden Graffitis dokumentiert, falls der “Künstler” später ausgeforscht wird, und ausnahmslos bei der Polizei angezeigt. (ber)

Österreich, 11.02.2013

(Nachtrag zu:  Vorträge in Schulen: Weniger Beschmierungen in Öffis )


“Vorschlag. Schmiererei oder unangepasste Kunst -das ist Ansichtssache: Die Wiener Linien geben jedes Jahr Hunderttausende Euro für die Beseitigung von Graffitis aus. Trotzdem versuchen es die Sprayer immer wieder. Bis vor wenigen Jahren mussten regelmäßig Hauswände dran glauben – dann erfand die Stadt die “Wiener Wand”. Freigegebene, “legale” Wände, die jeder nach Lust und Laune besprühen kann, ohne Schaden anzurichten. Das Konzept könnte man auch auf die Wiener Linien umlegen: Ein “Wiener Zug”, der -als besondere Attraktion – besprüht durch die Stadt fährt. Dafür lassen die Sprayer dann die anderen Garnituren in Ruhe.”

Österreich, Wien Standpunkt, 11.02.2013