Die Haltestelle Salzburg-Süd wurde heuer schon zum zweiten Mal von Graffiti-Sprayern verunstaltet. Nun haben die ÖBB die Wände mit einem Graffiti-Schutzanstrich versehen, der das Abwaschen der Verunzierungen erleichtern soll.

Kosten: rund 30.000 Euro für 700 Quadratmeter Fläche.

Die ÖBB denken auch über den Einsatz von Videokameras auf Bahnsteigen nach, um Sprayer abzuhalten oder Täter rasch dingfest machen zu können. Die Bundesbahnen veranschlagen den Schaden, der ihnen im Vorjahr österreichweit durch illegale Sprayer entstanden ist, mit 1,2 Mill. Euro. Bilder: SN/ÖBB

LINK


Die Vandalen hatten im Mai 2012 Lackdosen gestohlen und Fassaden, Garagentore und Fahrzeuge “verziert”

SALZBURG. Die Salzburger Polizei konnte zwei 16-Jährige ausforschen, die  im Mai 2012 Hausfassaden, Garagentore und abgestellte Fahrzeuge mit Lackspray besprüht hatten. Damals war Sachschaden in Höhe von 14.400 Euro entstanden.

Die Ermittlungen der Beamten ergaben, dass die jungen Salzburger am 6. Mai Lackdosen von der Ladefläche eines Fahrzeuges stahlen und danach wahllos im Vorbeigehen die Objekte besprühten. Insgesamt brachten sie es auf 24 Sachbeschädigungen.

LINK

—————————————————————–

Polizei: Zwei jugendliche Sprayer ausgeforscht

Zwei 16-jährige Salzburger sollen im Mai 2012 in der Stadt Salzburg Hausfassaden, Garagentore und Fahrzeuge mit Lackspray verunstaltet und 14.400 Euro Schaden angerichtet haben.

Die Lackdosen stahlen die Verdächtigen von der Ladefläche eines Fahrzeuges. Dann besprühten sie die Objekte wahllos im Vorbeigehen. Die Ermittlungen führten nun zu den beiden 16-jährigen Jugendlichen aus Salzburg, die zu den Straftaten geständig waren, berichtete die Polizei.

LINK

—————————————————————–

Klärung von Sachbeschädigungen

Presseaussendung der Polizei Salzburg

Insgesamt 24 Sachbeschädigungen durch Graffiti konnten geklärt werden. Am 6. Mai 2012 wurden Hausfassaden, Garagentoren und abgestellten Fahrzeugen durch zwei Jugendliche durch Besprühen mit Lackspray verunstaltet. Die Ermittlungen führten zu zwei 16-jährige Jugendliche aus Salzburg, die zu den Straftaten geständig waren. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 14.400,– Euro. Die verwendeten Lackdosen wurden von den Jugendlichen Salzburgern am 6. Mai 2012 von der Ladefläche eines Fahrzeuges gestohlen. Die Jugendlichen haben wahllos beim Vorbeigehen die Objekte besprüht.

Presseaussendung
vom 28.01.2013, 15:37 Uhr

LINK

—————————————————————–

Graffiti-Vandalen ausgeforscht

Zwei 16-Jährige richteten im Mai 2012 mit Graffiti in der Stadt Salzburg einen Schaden von rund 14.500 Euro an. Die Täter wurden nun ausgeforscht.

Insgesamt 24 Sachbeschädigungen durch Graffiti konnten von der Salzburger Polizei geklärt werden. Am 6. Mai 2012 wurden Hausfassaden, Garagentoren und abgestellten Fahrzeugen durch zwei Jugendliche durch Besprühen mit Lackspray verunstaltet.

LINK

—————————————————————–

Graffiti-Vandalen richten hohen Schaden an

Die Ermittlungen führten zu zwei 16-jährige Jugendliche aus Salzburg, die zu den Straftaten geständig waren. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 14.400 Euro. Die verwendeten Lackdosen wurden von den Jugendlichen Salzburgern am 6. Mai 2012 von der Ladefläche eines Fahrzeuges gestohlen. Die Jugendlichen haben wahllos beim Vorbeigehen die Objekte besprüht, so die Salzburger Polizei in einer Presseaussendung.

LINK



Einer der beiden Sprayer wurde gefasst. Symbolbild: SN/Ratzer

Ein 17- und ein 18-jähriger Salzburger haben in der Nacht auf Samstag beim Bahnhof in Schwarzach Züge der ÖBB großflächig mit Graffiti besprüht. Einer der beiden konnte festgenommen werde

Der 18-Jährige wurde in unmittelbarer Nähe des Tatorts von der Polizei festgenommen. Der Lehrling hatte sich hinter einer Holzplanke in einem Schrebergarten versteckt. Der zweite Tatverdächtige, ein namentlich bekannter 17-Jähriger, konnte trotz Einsatz eines Diensthundes und einer weiteren Polizeistreife nicht mehr gestellt werden. Die Erhebungen laufen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt, dürfte jedoch mehrere tausend Euro betragen. Beide Männer werden angezeigt.

LINK


Drei Sprayer gingen der Polizei am Mittwochabend im Salzburger Stadtteil Parsch in Netz. Die Burschen sollen ein Kirchentor, drei Glaswände, vier Garagentore und neun Pkw verunstaltet haben.

Als die Sprayer im Alter von 16 und 20 Jahren die Polizisten bemerkten, versuchten sie zunächst noch zu flüchten. Eine weitere Polizeistreife konnte die Burschen jedoch fassen.

Die Beschuldigten hatte zuvor noch ihre Plastikhandschuhe und Spraydosen über einen Zaun geworfen. Die Beamten konnten die Gegenstände sicherstellen.

Die weiteren Ermittlungen laufen nach Angaben der Polizei. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

LINK


Einer Gruppe von jugendlichen Sprayern konnte die Polizei in Salzburg das Handwerk legen: Fünf Burschen sollen über 100 Objekte mit Graffitis beschmiert haben.

Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren werden beschuldigt, insgesamt 140 Sachbeschädigungen an Hausfassaden, Zügen, Bahnhöfen, Lärmschutzwänden und Fahrzeugen begangen zu haben. Die gesamte Schadenssumme steht laut Polizei noch nicht fest. Die Reinigungskosten hätten jedoch jeweils zwischen 300 und 10.000 Euro betragen. Bei Hausdurchsuchungen wurden mehrere Sprühdosen und Lackstifte gefunden.

LINK


“In der Nacht auf Mittwoch haben Unbekannte vier Busse der Firma Albus mit Graffiti besprüht und nach Angaben des Unternehmens einen Gesamtschaden von 8000 Euro verursacht.

Unbekannte haben in der Nacht auf Mittwoch an zwei Standorten der Firma Albus insgesamt vier Busse mit Graffiti besprüht. Betroffen waren zwei Busse in der Teisenberggasse und zwei in der Julius-Welser-Straße in der Stadt Salzburg.Die Täter dürften über eine Mauer oder das Tor auf das Gelände gelangt sein.

Pro Bus rechnet das Unternehmen mit einem Schaden von 2000 Euro. Da die Busse mit einer Spezialfolie beklebt sind, sei es nicht möglich die Busse zu reinigen. Die Beklebung müsse getauscht werden.”

LINK


Tagebuch einmal anders. Aus täglich einem künstlerischen Werk hat der Salzburger Künstler Knarf einen exklusiven Bildband gemacht.

Schallmoos, Wien (petry). Der künstlerische Weg war das Ziel des Bildbands „365 Bildgeschichten“, tägliche Meisterwerke waren nicht die Intention von Maler und Graffiti-Künstler Knarf. „Es ging um den Prozess, sich ein Jahr lang mit der Materie des Gestaltens und den technischen Möglichkeiten zu beschäftigen. Ich wollte mich ausdrücken und das möglichst intensiv.“ Eigentlich startete das Ganze am 1. Jänner 2011 als privates Projekt mit täglich einer kleinen Arbeit im Skizzenbuch: Collagen, Schablonen, Skizzen, etc.: „Es ist fast wie ein Tagebuch, vieles macht nur für mich selbst Sinn.“ Vorgezeichnet hat er dabei nicht, betont er: „Die Freiheit mich auszudrücken gibt mir jeden Tag so eine Befriedigung, Vorzeichnen wäre genau das Gegenteil gewesen.“

Geworden ist es letztlich ein exklusiver Hardcover-Bildband, den er vergangene Woche in der Wiener Galerie „Inoperable“ vorgestellt hat: Geprägt, individuell nummeriert und datiert, gestempelt und mit einem Original-Druck auf 365 Stück limitiert. Zeitgleich startete der 21-Jährige, der bewusst nur seinen Künstlernamen nennt, dort eine Ausstellung mit zwölf großflächigen Bildern, eines pro Monat, die noch bis März läuft. 365 Bildgeschichten von 2012 werde es aber nicht geben, betont er: „Im Lauf des Jahres hat sich mein Zeichnen stark verändert, auch meine Perspektiven und Denkweisen, aber nun möchte ich neues Terrain erkunden.“

Das tut der gebürtige Schallmooser, der bereits Malerei und Bildhauerei gelernt hat, seit Herbst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Von Salzburg sei er dagegen schwer enttäuscht, was Möglichkeiten für engagierte Jugendliche wie ihn selbst angehe: „Ich kenne viele Leute, die immer motiviert waren, etwas auf die Beine zu stellen, aber ich höre von allen Ecken nur Beschwerden, es wurde uns immer alles nur weggenommen.“ Die Skater würden unter die Autobahnbrücke verbannt, bemängelt er, die Graffitisprayer in eine Unterführung in der Alpenstraße, und die legale Graffitiwand in der Glockengasse werde einfach zugesperrt: „Es gibt so schöne Beispiele für urbane Kunst in anderen Städten, aber Salzburg kriegt es einfach nicht auf die Reihe.“

Stadt nachrichten / 03.02.2012 03.02.2012 / Print”

LINK (salzburg.com)