Der Graffitiforscher Norbert Siegl dokumentiert seit den 1970er-Jahren die Zeichen an der Wand. Bei den Wiener Sprayern vermisst er Qualität.

Sind es dieselben Leute, die illegal auf Züge sprühen und legal etwa Auftragsarbeiten annehmen?

Norbert Siegl: Das kann man nicht zu 100 Prozent trennen. Manche Sprayer machen Auftragsarbeiten und sprühen dann mit den Spraydosen, die ihnen übrig bleiben, auf Züge. Graffiti sind der Definition nach immer etwas Inoffizielles. Insofern kann es keine Auftragsgraffiti geben. Dafür gibt es neue Formen wie Streetart, die mit dem unbändigen Charakter der Graffiti liebäugeln.

Was sind die Motive der klassischen Sprayer, die inoffiziell die Wände bemalen?

Vor allem die Zugsprayer sind extrem namensfixiert. Die Sprayerbewegung ist ja so entstanden: Jugendliche wollten durch die Verbreitung ihres Namens berühmt werden. Da ist einer hergegangen und hat 5000 Mal seinen Namen auf eine stationäre Fläche geschrieben. Und einer hat denselben Effekt vielfach erreicht, indem er einen Zug mit seinem Tag darauf durch Stadt und Land geschickt hat. Eigentlich ein schlauer Gedanke. Aus den Tags haben sich dann verschiedene Stile entwickelt, indem die Namenszüge auf komplexe Art aufgebaut worden sind.

(…)

weiterlesen auf diepresse.com


Sie beschmieren Züge, bekritzeln Hausmauern und verschönern die Stadt mit imposanten Kunstwerken. Die Sprayer-Szene in Wien ist vielfältiger als ihr Ruf. Eines haben sie aber alle gemeinsam: den Wunsch nach Anerkennung

Das erste Mal wäre er fast erwischt worden. Damals, nachts auf dem Westbahnhof. Als er seinen ersten ICE besprühen wollte. Das Werk war noch nicht fertig, da hörte er Schritte. Er sah unter den Zug und erblickte zwei Securitys und ihren Hund. Das Adrenalin schoss ihm durch den Körper. „Aber sie haben nichts bemerkt“, erzählt der junge Mann, der im schwarzen T-Shirt an der Wand lehnt und an seiner Zigarette zieht. Da habe er fertig gesprayt und sei dann schnell davongelaufen: „Damals hätte ich mich fast angepinkelt.“ Heute ist er kaum noch nervös, wenn er in der Nacht ausrückt, um seine Spuren auf Wänden, Zügen und U-Bahnen zu hinterlassen.

(…)

weiterlesen auf diepresse.com



Bild: (c) Clemens Fabry

Ende April wurde ein Sprayer so stark verletzt, dass er ins Koma versetzt werden musste. Laut Wiener Linien sei er unglücklich gestürzt. Sein Begleiter erzählt nun eine andere Version.

Wien. Was ist in der Nacht auf den 24.April am Hütteldorfer Bahnhof passiert? Hat ein Wiener-Linien-Mitarbeiter einen Graffitisprayer so schwer verletzt, dass dieser ins künstliche Koma versetzt werden musste? Oder war es ein Unfall, und der junge Mann fiel auf die Gleise und schlug sich ein Loch in den Schädel? Damit beschäftigen sich derzeit die Polizei und demnächst auch die Gerichte.

Denn der junge Mann konnte vor seinem Zusammenbruch noch eine Aussage machen: Ein Wiener-Linien-Mitarbeiter hätte mit Steinen auf ihn geworfen. Seither weiß man nicht mehr. Der 28-jährige David A. kollabierte im Wachzimmer der Polizei und wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Er hat einen Schädelbasisbruch, einen doppelten Jochbeinbruch und infolgedessen eine Gehirnblutung. Er befindet sich laut Aussage seines Anwalts im Aufwachen, vernehmungsfähig ist er nicht.

Dabei gibt es noch jemanden, der die Geschichte erzählen kann. Denn David A. war nicht allein unterwegs. Sein Freund Peter Moser (Name geändert) begleitete A. an diesem Abend. Der junge Mann wirkt beim Gespräch nervös, die Geschichte, sagt er, habe ihm heftig zugesetzt. Angst und die Tatsache, dass er sich nicht bei der Polizei gemeldet hat, belasten ihn. Aber er hat seine Gründe. Peter M. hat Vorstrafen, wenn er sich bei der Polizei melde, sagt er, „gehe ich sicher in den Häfen“. Nachsatz: „Das hilft mir nichts, und das hilft David nichts, wenn er wieder aufwacht.“

(…)

weiterlesen auf diepresse.com

 


Der Schweizer, der in Wien unter dem Namen “Puber” als Graffiti-Sprayer aktiv gewesen soll, bleibt in Untersuchungshaft. Das Wiener Landesgericht lehnte einen Antrag auf Fußfesseln ab.

Der Sprayer “Puber” bleibt in Untersuchungshaft. Das teilte sein Verteidiger Roland Friis am Mittwoch mit. Das Wiener Landesgericht lehnte am Freitag den Antrag von Friis auf Fußfesseln für den gebürtigen Schweizer ab. Als Begründung wurden laut Friis die Vorstrafen des Graffiti-Künstlers in seiner Heimat genannt.

(…)

weiterlesen auf die presse.com

Mehr dazu bei krone.at und derstandard.at


Graffiti. Sprayer „Puber“ sitzt unter anderem wegen eines grafologischen Gutachtens in U-Haft – dabei will sich der Gutachter gar nicht festlegen.

Wien. Seit 9. März sitzt der Schweizer Graffiti-Sprayer Renato S. in U-Haft. Der 29-Jährige, der unter dem Tag (Signaturkürzel) „Puber” bekannt ist, wird für ganze Serien von Spray-Aktionen verantwortlich gemacht. Die Staatsanwaltschaft legt ihm schwere Sachbeschädigung zur Last. Die U-Haft (Grund: Wiederholungsgefahr) basiert unter anderem auf einem grafologischen Gutachten. Dieses ist allerdings betont vorsichtig formuliert und spricht in etlichen Fällen gar davon, dass es „nicht entscheidbar” („non liquet”) sei, ob bestimmte Tags von S. stammen.

(…)

weiterlesen auf diepresse.com


Obwohl ein Gutachten dem Verdächtigen fast 100 Sachbeschädigungen zuordnet, beteuert der Schweizer weiter seine Schuldlosigkeit.

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat am Montagnachmittag die U-Haft über den Mann, der als Graffiti-Sprayer “Puber” aktuv gewesen sein soll, um vier Wochen verlängert. Der Haftgrund Tatbegehungsgefahr bleibe weiter aufrecht, teilte eine Gerichtssprecherin mit.

(…)

weiterlesen auf diepresse.com

Mehr dazu hier:
vienna.at
oe24.at


Bild: (c) ORF (anlässlich der ORF-TV-Ausstrahlung von “Kyselak war da!”)

Bereits vor fast 200 Jahren – lange vor Graffiti-Sprayer “Puber” – sorgte der Namenskritzler Joseph Kyselak für öffentliches Aufsehen.

“Wer hat ihn nicht gekannt, den sonderbaren Kauz, der alle Felsenwände für Stammbuchblätter hielt, und seinen Namen darauf schrieb, und wären die Felsen so hoch und steil gewesen wie drei Stephanstürme aufeinandergestellt”, schrieb 1855 das “Wiener Conversationsblatt”. Gemeint war Joseph Kyselak (1799-1831), ein kleiner Hofkammerbeamter der k.u.k.-Monarchie, der heute als Vorläufer des modernen Sprayers gilt.

(…)

weiterlesen auf diepresse.com

 

 


“Puber” war seit geraumer Zeit vor allem in den Wiener Innenstadtbezirken aktiv. Am Donnerstag wurde ein Verdächtiger verhaftet.

Die Wiener Polizei hat angeblich jenen Graffiti-Sprayer verhaftet, der in Wien seit geraumer Zeit unter dem Pseudonym “Puber” aktiv war. Die Polizei bestätigt gegenüber der “Presse” einen entsprechenden Bericht des “Vice”-Magazin. Der Verdächtige wurde am Donnerstag um 10:30 Uhr im 15. Bezirk in seiner Wohnung festgenommen, nachdem die Polizei einem anonymen Hinweis nachgegangen war. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 30 Jahre alten Schweizer Staatsbürger.

“Puber” sorgte vor allem in den Innenstadbezirken für Aufregung, wo er seinen Schriftzug auf Türen, Fenstern und Hausmauern hinterließ. Er machte sich auch in der Szene keine Freunde, als er etwa vor ein paar Monaten das Street-Art-Kunstwerk des bekannten belgischen Künstlers Roa in der Schadekgasse besprühte.

Als das Wiener Magazin “The Gap” sich kritisch über ihn äußerte, wurde prompt das Büro beschmiert. Auch der Bezirksvorsteher von Neubau, Thomas Blimlinger, musste einen Schriftzug des Sprayers von seinem Namensschild entfernen. Er hatte “Puber” davor öffentlich ausrichten lassen, dass das Überschmieren von Kinderzeichnungen wirklich “das Letzte” sei.

Quelle: diepresse.com


“Bevor Sie mich als kleinkarierten Raunzer, Wutbürger oder zwanghaften Ordnungsfanatiker abtun, sollten Sie vielleicht die folgenden Sätze lesen:

KURT SCHOLZ  (Die Presse)

Viele werden verstehen, dass ich es nicht über mich bringe, Sie mit „Sehr geehrter“ oder gar als „Herr“ anzusprechen. Selbst wenn Sie männlichen Geschlechts sind – „Herr“ sind Sie für mich keiner. Meine Ablehnung Ihrer Person kann Sie nicht überraschen. Sie haben nämlich die frisch gestrichene Eingangstür des Hauses, in dem ich wohne, besprüht.

Damit beginnt wieder einmal der Kreislauf, an den ich mich seit Jahren nicht gewöhnen will: Die Hausverwaltung lässt das Tor reinigen und neu streichen. Dann wird, wie beim letzten Mal, keine Woche vergehen, bis alles wieder besprayt ist. Keine Botschaft, keinen Protest, keinen Notruf wird man lesen, nur einen sinnlosen Namenszug. Und wieder werden alle Mieterinnen und Mieter des Hauses die Kosten für die Entfernung Ihrer infantilen Schmierereien bezahlen. Nach dem Neuanstrich kann das Spiel von vorn beginnen.

Bevor Sie mich jetzt als kleinkarierten Raunzer, Wutbürger oder zwanghaften Ordnungsfanatiker abtun, sollten Sie vielleicht die folgenden Sätze lesen: Ich kenne die Geschichte der Muralisten ein wenig und könnte Ihnen manches über Siqueiros, Orozco und Diego Rivera erzählen. Die hatten eine gesellschaftliche und künstlerische Botschaft. Politisch waren sie problematisch – ihre Aktivitäten reichten bis zur Unterstützung des Attentats auf Trotzki, künstlerisch aber unbestritten.

Ich habe auch den Kampf von Harald Naegeli, besser bekannt als „der Sprayer von Zürich“, gegen die Monotonie der Städte originell gefunden, und irgendwo unter meinen Büchern befindet sich auch ein Kunstband über Street Art. Schon vor Jahrzehnten habe ich damit begonnen, zwischen Kalifornien, der Bronx, England, Athen und dem Wiener Donaukanal herrliche Graffiti, die ich dort gefunden habe, zu fotografieren. Es sind Kunstwerke darunter.

Sie aber sind kein Künstler. Wo andere dramatische Szenen, Porträts, abstrakte Formen auf Feuermauern zaubern, sprayen Sie infantil immer denselben Namenszug auf Garagentore, Eingangstüren, Geschäftsportale und Fassaden. Allein auf einem Nachbarhaus steht sechs Mal Ihr „puber“. Das „-tär“ haben Sie hinzuzufügen vergessen, falls Sie wissen, was ich meine. Sie wandern durch die Bezirke, aber Sie sind kein Kyselak.

(…)

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 14.01.2014)”

Quelle: diepresse.com


“Die Zahl der Graffiti sorgt seit gut einem Jahr für Ärger in Wien. Vor allem die Bewohner rund um den siebten Bezirk sind betroffen. Auslöser für den Anstieg dürfte ein Schweizer Sprayer sein, für den sich auch die Polizei interessiert. Einige Unternehmer rüsten ihre Häuser nun mit Spezialfarbe.

Sie kamen in der Nacht, und im Nachhinein wird niemand etwas Verdächtiges gesehen haben. Klar, ein paar Menschen sind vorbeigegangen, aber Spraydosen in der Hand? Nein. Da hätte man ja etwas gesagt. Aber der Schaden ist unübersehbar. Ein krakeliger Schriftzug in Schwarz prangt auf der weißen Hauswand. Kein Kunstwerk, ein Name, eine Markierung, ein „Tag“. So als wollte jemand sagen: Das hier ist mein Revier.

Wien hat ein Problem mit Graffiti-Sprayern. Besonders in den jungen, angesagten Bezirken, dort, wo Kunst und Kreativität besonders geliebt werden, reiht sich Geschmiere an Geschmiere.

Wer im siebten Bezirk rund um die Burggasse wandert, wird kaum eine Hausmauer finden, die davon ausgenommen ist. „Ehre“ und „Scheiß EM“, steht auf Wänden und Türen geschrieben. Ein Anarchiezeichen ist anderorts zu sehen, ein englisches „You“, ein „Must“, ein „Prost“ – alles lieblos hingesprayt, so wie diese Grusel–Barbapapas ein paar Straßen weiter, die Eltern daran erinnern, dass ihr Kind in der Schule zeichnen lernen sollte.

Dementsprechend verärgert sind viele Bewohner des Siebten. Allen voran die Unternehmer. „Es ist ein Wahnsinn“, sagt Wolfgang Huber, Geschäftsführer vom Metall- und Werkzeuggeschäft Petzolt, das auch mit ein paar Schriftzügen auf der Mauer aufwarten kann. Neu streichen will Huber sein Geschäft schon längst nicht mehr lassen. „Das ist in zwei bis drei Tagen wieder voll.“ Er zeigt auf die beschmierte Garage gegenüber. „Die ist eben neu gemacht worden.“

Krank und frustriert. Auch im Geschäft nebenan ist man frustriert. „Wir sehen aus wie ein Abbruchhaus“, sagt der Besitzer des Bonbonladens Lollipop. Fünf- bis sechsmal hat die Hausverwaltung die Außenmauer streichen lassen. Mittlerweile ist wieder ein „Tag“ darauf zu sehen. Wer die Leute sind? Er kann es nicht sagen. „Irgendeine Frustration und Krankheit müssen sie schon haben“, knurrt der Mann.

Einig ist man sich, dass die Zahl der Graffiti in den vergangenen Jahren zugenommen hat. „Seit zwei, drei Jahren werden es mehr“, sagt Huber. Auch die, die mit der Graffiti-Szene gut vernetzt sind, sprechen von einer Zunahme. Allerdings nicht nur im Siebten, sondern in ganz Wien. Zuletzt soll es etwa im achten und im 16. Bezirk mehr Vorfälle gegeben haben. Als Grund und Auslöser wird dabei immer wieder ein Name genannt. Puber.

Ein Sprayer – angeblich aus der Schweiz – der vor allem im vergangenen Jahr fast im zwänglerischen Ausmaß Türen, Fenster, Hausmauern – einfach alles – mit seinem Namen besprüht hat. Das hätte auch andere angestachelt. „Die befinden sich nun mit ihm im Wettkampf. Wer hinterlässt mehr Tags (Zeichen) an mehr Orten?“, sagt ein Mann, der die Szene gut kennt.

(…)

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 19.01.2014)”

Den kompletten Artikel gibt es hier.