Bis Sonntag ist das Calle libre Festival für urbane Ästhetik wieder in Wien. Graffiti-Künstler machen die Stadt unter dem Motto „Urban divinity“ ein bisschen bunter und laden mit Live-Kunst an verschiedenen Orten zum Zuschauen ein.

„Graffiti-Maler werden oft als Randalierer dargestellt und mit Kriminalität in Verbindung gebracht. Wir sehen sie statt dessen als urbane Götter, die aus der Vogelperspektive über die Stadt wachen,“ erklärt Jakob Kattner, der Initiator des Calle Libre Festivals. Aus dieser Überlegung entstand das diesjährige Motto „Urban divinity“.

Kattner ist nicht ganz unschuldig daran, dass aufmerksamen Betrachtern beim Spaziergang durch die Innenstadt immer häufiger großflächige Gemälde auf einst grauen Hausfassaden auffallen.

Künstler aus aller Welt

Am Anfang des Festivals stand eigentlich eine Doktorarbeit. „Ich schrieb meine Dissertation über urbane Kunst in Lateinamerika und befand mich dort auf einer Forschungsreise,“ erzählt Kattner. All die Künstlerinnen und Künstler, die Erfahrungen aus dieser Zeit, wollte er nach Europa bringen.

Und so kommt es, dass Calle libre seit 2014 Urban- und Streetart ins Zentrum der öffentlichen Diskussion rückt. Dabei gab es immer eine Beteiligung lateinamerikanischer, aber auch österreichischer oder europäischer Künstlerinnen und Künstler. „Es ist Teil des Konzepts, dass Kunstschaffende mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund an einem Strang ziehen.“

(…)

weiterlesen auf orf.at


Der australische Streetart-Künstler “LushSux” hat in den letzten Wochen in Wien mehrere kunstvolle Porträts an die Wände “gesprayt”. Im Museumsquartier und bei der U-Bahnstation Kettenbrückengasse kann man seine Werke noch bis August sehen.

Das Video dazu gibt es hier.


In Hall wurde jetzt von der Polizei eine Gruppe Jugendlicher ausgeforscht, die durch Graffiti einen großen Sachschaden verursacht haben. Der finanzielle Gesamtschaden liegt im fünfstelligen Eurobereich.

Das Video dazu gibt es hier.


Obwohl ihr Image nicht gerade blütenweiß ist, zählen sie zu einer der größten Kunstbewegungen unserer Geschichte. Die Rede ist von Graffiti. Im Linzer Hafen ist über die Jahre eine so genannte Hafengalerie mit vielen Graffiti-Kunstwerken entstanden. Und genau diese konnte man im Rahmen der ORF-Veranstaltungsreihe “Kultur mit Pfiff” bei einer Bootstour besichtigen.

Das Video dazu gibt es hier.


Berlin ist um eine polarisierende Kunstinstallation reicher: The Haus. In einem abrissreifen Bankgebäude stellen, neben zahlreichen anderen Graffiti-Künstlern, auch einige Österreicher ihr kreatives Talent unter Beweis.

Das Video dazu gibt es hier.


Das Video dazu gibt es hier.


Salzburg unterstützt Berlin bei einem außergewöhnlichen Kunst-Projekt. Ein ehemaliges Bank-Haus ist für einige Wochen in ein Graffiti-Haus umgestaltet worden. Drei junge Salzburger Künstler sind mit dabei.

Das Video dazu gibt es hier.


Ein ehemaliges Bank-Haus in bester Lage in West-Berlin soll im Sommer abgerissen werden – es muss Luxuswohnungen weichen. Bis dahin können sich 165 Graffiti-Künstler im sogenannten “the haus” verewigen.

Das Video dazu gibt es hier.


The two German graffiti artists Daim and Seak leave their traces all over the world-their works can be marveled at in several galleries and museums.

ORF / 25 – Das Magazin (2004)

Das Video dazu gibt es hier.


Unbekannte Täter haben zwischen dem 10. und dem 13. März ein Nebengebäude der Seesportanlage Hard mit Graffiti besprüht. Die Höhe des Sachschadens ist bislang unbekannt.

Die Täter haben laut Polizei im Zeitraum zwischen dem 10. März, 12.00 Uhr, und dem 13. März, 8.00 Uhr zugeschlagen. Sie beschmierten eine Eternitwand des Nebengebäudes mit den Schriftzügen „GHOST“, „NWO“, „S“ und „Brain“.

(…)

weiterlesen auf orf.at