In der Nacht auf Samstag hat Graffiti-Sprayer seine Spuren am Bahnhof in Vorchdorf (Bezirk Gmunden) hinterlassen.

Der Unbekannte sprühte Graffitis auf einen auf Gleis Zwei abgestellten Triebwagen sowie den angehängten Steuerwagen, darunter zweimal den Schriftzug “LOCK”.

(…)

weiterlesen auf nachrichten.at


Die Linzer Torte ist nach wie vor das bekannteste und beliebteste Linz-Mitbringsel. Um das hausbackene Image aufzufrischen, den Verkauf anzukurbeln und für die Stadt Linz zeitgemäß zu werben, haben die Linz-Touristiker einen Künstler mit der Gestaltung einer Verpackung für die Torte beauftragt.

Der Grafiker und Maler Skero, Gründungsmitglied der Linzer Hip-Hop-Gruppe “Texta” und seit 2009 durch den Hit “Kabinenparty” auch als Solo-Musiker bekannt, hat eine Blechdose in Graffiti-Spitzendeckerl-Pacman-Optik in den Farben Pink, Türkis, Senfgelb und Weinrot gestaltet. 6000 solcher Dosen gibt es nun. Dose samt Inhalt kann man ab sofort zum Preis zwischen acht und 16 Euro (der Preis hängt von der Größe der Torte ab) in sechs Konditoreien und Bäckereien in Linz erwerben.

(…)

weiterlesen auf nachrichten.at


Bei den Viaduktbögen besprühte der Mann eine Metallkiste. Er wurde angezeigt.

Innsbruck – Am Sonntagmorgen erwischte die Polizei einen Graffiti-Sprayer in Innsbruck. Der 24-jährige Deutsche war gerade dabei, im Bereich der Viaduktbögen eine Metallkiste mit Farbspray zu verunstalten.

(…)

weiterlesen auf tt.com


Am Samstag kann man sich in der Galerie “Die Schöne” Street Art tätowieren lassen.

Wien. (vasa) Schmiererei oder Kunstform. Geht es um Graffiti und Tags im Straßenbild, so bilden sich schnell die beiden gegensätzlichen Positionen, die seit jeher unversöhnlich einander gegenüber stehen.Für reichlich Gesprächsstoff sorgte vor drei Jahren etwa der Sprayer Puber. Weite Teile der Stadt wurden mit seinen gleichnamigen Schriftzügen überzogen.

Doch abseits von Skandalen und Sachbeschädigung findet Graffiti immer häufiger auch seinen Platz in Galerien. Unter dem Titel “Für immer” präsentieren am Samstag 13 Sprayer ihre Werke in der Galerie “Die Schöne”. Im Rahmen der Ausstellung besteht die Möglichkeit sich die Motive auch tätowieren zu lassen. Yotto Bano, der als Künstler “Monsterzeit” auftritt, erklärt: “Urban Art ist normalerweise eine flüchtige Kunst im öffentlichen Raum.

(…)

weiterlesen auf wienerzeitung.at


Donnerstagfrüh gegen 6 Uhr wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus in den Bereich der Reichsapfelgasse in Rudolfsheim-Fünfhaus gerufen, da zwei Männer dabei beobachtet worden waren, dass sie die Hauswand einer Volksschule besprühten.

Als die zwei Tatverdächtigen die Polizisten sahen, ergriffen sie die Flucht. Die Beamten konnten einen Flüchtenden (26) vorläufig festnehmen und einige Spraydosen sowie eine Kamera mit Beweisbildern von weiteren Tatorten sicherstellen.

(…)

weiterlesen auf austria.com

Mehr dazu hier:
- heute.at


Beamte der Polizeiinspektion Köflach forschten drei Graffiti-Sprayer aus.

Am 12. Oktober 2017, zwischen 14:30 Uhr und 17:40 Uhr, haben vorerst unbekannte Täter in Köflach und in Rosental an der Kainach, an mindestens sieben verschiedenen Tatörtlichkeiten Hausfassaden, Garagentore und andere Objekte mit schwarzem Lackspray besprüht. Dadurch entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Nach umfangreichen Ermittlungen forschten die Beamten zwei 13-Jährige und einen 14-Jährigen, alle aus dem Bezirk Voitsberg, aus.

(…)

weiterlesen auf regionews.at


Vermummte Gestalten, die in Nacht- und Nebelaktionen Häuserfassaden, Schnellbahnwaggons und Brückenunterführungen besprühen. Ist das Kunst oder Sachbeschädigung? Graffitis werden zumindest in Wien nicht mehr nur in die Vandalismus- Schublade gesteckt, sondern als Street- Art anerkannt, die zu Diskussionen im öffentlichen Raum führen kann. City4U hat sich mit einem Sprayer unterhalten, um mehr über die Szene und ihre Beweggründe zu erfahren.

Der Donaukanal gilt als Mekka des Graffitis in Wien. Jahrelang wurde die Spraykunst dort geächtet, bis man es irgendwann aufgab, die bunten Stellen andauernd zu übermalen. Schließlich sehen bunte Wände schöner aus, als fades grau. Nun können Künstler ihre Graffitis entlang des Donaukanals legal sprayen. “Die Leute sollen verstehen, dass es nicht um mutwillige Sachzerstörung geht. Dauernd dieser grau in grau Ton – es geht einfach darum, die Stadt bunter zu machen. Weil wo schauen Kinder lieber hin? Auf ein Piece wo Supermario die Peach küsst oder auf eine angepisste, graue Pfui- Mauer?”, erklärte der Sprayer Daniel* im Gespräch mit City4U.

(…)

weiterlesen auf krone.at


Eigentümerfamilie Karoline und Andreas Kulmitzer beauftragte deutsche Graffiti-Künstler mit Gestaltung des neuen Kulmax.

Sie heißen Lando, Loomit, Cis Cis und zählen zur Sprayer-Elite Europas. Seit gut einer Woche werkt die Graffiti-Künstlergruppe aus München in Spittal. Sie verleihen dem Fachmarktzentrum Kulmax in der Villacher Straße eine bunte Fassade. Die Eröffnung wird Mitte November sein. „Hier entsteht vermutlich das längste Graffiti-Kunstwerk Österreichs“, freut sich Geschäftsführerin Karoline Kulmitzer.

(…)

weiterlesen auf kleinezeitung.at


Malerei, Fotografie, Bildhauerei oder auch Schmiedekunst – die niederösterreichische Kreativlandschaft ist vielfältig. An diesem Wochenende finden wieder die “Tage der offenen Ateliers” statt und ermöglichen in allen 20 Bezirken einen Blick in die Arbeitsräume und Galerien der Künstler.

Das Video dazu gibt es hier.


ä

Der Verdächtiger soll Züge beschmiert haben, er drang mit einem Nachschlüssel in die Station ein. Nun wurde der Mann in Wien-Simmering geschnappt.

Polizeibeamte und Mitarbeiter der Wiener Linien durchkämmten in der Nacht auf Donnerstag die U3-Endstation Simmering. Grund: In letzter Zeit kam es dort häufig zu schweren Sachbeschädigungen an den U-Bahnzügen.

Die Kontrolle zahlte sich aus: Um 21:45 Uhr beobachtete ein Mitarbeiter der Wiener Linien plötzlich einen Unbekannten, der sich mit einem Schlüssel Zutritt zum Wendebereich der U3 verschaffte. Polizisten stellten den Verdächtigen. Der Deutsche (37) hatte eine Stofftasche mit 7 Lackspraydosen bei sich.

(…)

weiterlesen auf heute.at